"To(o)gether"

(2018/21)


ein Film von Lars Reinhardt

hier entsteht ein text zur Entstehung, zum Dreh und mehr

 

 

Musik zu einem Drama, in dem Teenager Maja infolge ihres Umzugs Mitglied der Clique "Together" wird. Zunächst geht es um Hausaufgabenbetreuung, doch später...



Die musikalischen Motive des Films

Im Film gibt es Musik von ganz unterschiedlichem Einsatz und Bedeutung: Einige Stücke benutzen ähnliche oder gleiche Harmonien, Melodien und Instrumente, während andere Stücke lediglich als Hintergrundmusik für eine bestimmte Szene passend komponiert sind.

Musik im Hintergrund

Notenauszug zum Beginn der Jahrmarktmusik
Notenauszug zum Beginn der Jahrmarktmusik

 

 

 

 

 

Die "Jahrmarktmusik", die Musik zur "Gartenparty" oder auch die Musik "Im Auto" oder "Am See 1 und 2" unterstreichen vor allem die grundsätzliche Stimmung des Events. Es sind alles eigenständige Werke, wobei die beiden Gitarrenstücke "Am See 1" und "Am See 2" jeweils viel identisch haben.

Notenbeispiel aus der Musik "Am See"
Notenbeispiel aus der Musik "Am See"
Takte aus dem Trauermarsch zur Beerdigung
Takte aus dem Trauermarsch zur Beerdigung

Auch das letzte Musikstück vor dem Abspann ("Beerdigung") stellt ein gutes Beispiel für Hintergrundmusik dar, die den Moment verstärkt. Während man die Trauergemeinde in der Kapelle sitzen sieht erklingt das Klavier mit der gleichmäßig pulsierenden Quinte. Der offene, langsame aber stete Klang treibt vorwärts und zeigt: Es ist geschehen, es gibt kein zurück mehr. Dabei lässt er den Zuhörer in gemischten Gefühlen schweben, weil er nicht genau weiß, wie es mit dem Hauptcharakter weitergehen wird. Der synthetische Sound mit leichtem Hall in der Melodie betont dabei den musikalisch und inhaltlich offenen Charakter der Szene.

Hauptmotive für Protagonisten und Club "Together"

Sus-Motiv aus dem Soundtrack-Mittelteil
Sus-Motiv aus dem Soundtrack-Mittelteil

Die meisten musikalischen Stücke im Film sind durch verschiedene Ebenen miteinander verbunden. Der Zuschauer wird immer wieder mit bestimmten Tonarten, Harmonien, Melodien, Instrumenten und Sounds konfrontiert, die den Film einheitlich wirken lassen.

 

So gibt es beispielsweise ein Motiv für negativ Überbrachtes wie Tabletten oder schwierige Aufgaben im Briefformat für Clubmitglieder. Der sich in Lautstärke und Tonhöhe steigernde synthetische Sound alarmiert hier den Zuschauer, warnt und weckt auf. Man kann das Motiv zum Beispiel inmitten der Musikstücke "Tattoo", "Tödliche Aufgabe"  und "Nachtgedanken" vernehmen.

Von größter Bedeutung ist allerdings die Musik, die immer im Zusammenhang mit dem Club auftritt - bei Clubtreffen, wenn der Clubleiter agiert oder wenn über den Club gesprochen wird. Die Musik steht in der Regel in der Tonart Fis-Moll, mit einer Ausnahme: zur Einführung/Begrüßung des Clubs wurde hier Fis-Dur gewählt, um dem Zuschauer noch nicht zu verraten, welch negativen Einfluss der Club auf den Protagonisten haben wird.

Ansonsten sind die Klavierbegleitung mit ihren regelmäßigen Tonwechseln mit auflösendem Charakter, der lange Streicherbass oder die Geigenmelodie wie auch die im Klavier auf den Taktzeiten 2 und 4 hervorstechenden Akzente charakteristisch. Letztere wirken wie ein Stechen und heben die Bedrohung durch den Club hervor. Auch sind verschiedenste synthetische Sounds immer wieder im Zusammenhang mit den Club-Motiven in Verbindung gebracht, die diesen frisch und futuristisch wirken lassen sollen.

Noten aus dem Stück "Ferien"
Noten aus dem Stück "Ferien"
Refrainausschnitt aus der Verfolgungsmusik "Sie kommen"
Refrainausschnitt aus der Verfolgungsmusik "Sie kommen"

Die verwandten Musikstücke mit Club-Motiven sind "Intro", "Club-Motiv", "Erbe", "Drogendeal" und "Sie kommen".

Schlüsselszenen des Films sind zudem mit dem Einsatz von prägnanten Drumset-Rhythmen unterlegt. Der Beitritt in den Club durch die Tätowierung ("Tattoo") und die dramatische Verfolgung am Strand ("Sie kommen") sind hierfür gute Beispiele. Die Abspannmusik, bzw. der "Soundtrack", greift nochmal die verschiedenen Melodien und Motive auf und bündelt sie in einem Stück, sodass der Zuhörer noch einmal die Geschichte von der Schülerin Maja vor dem inneren Ohr Revue passieren lassen kann.